Freie Kinder

„Freie Kinder zu schaffen, wird die vornehmste Aufgabe dieses Jahrhundert (20. Jhd.!) sein. Ihr Sklaventum ist schrecklich und schwer; es beginnt, noch ehe sie geboren werden, und endet damit, dass sie schließlich Erwachsene und Eltern, das heißt wieder Unterdrücker von neuen Kinder werden. Wie die Verhältnisse heute liegen, kann man ruhig sagen, das sowohl die guten wie die schlechten Schulen unrecht haben dem Kinde gegenüber. Sie verkennen das Kind überhaupt, sie gehen von einer falschen Voraussetzung aus, von der Voraussetzung des Erwachsenen, der sich dem Kind überlegen fühlt, statt zu erkennen, dass es Streben der größeren Menschen war, dem Kind in gewissen Augenblicken gleich und ebenbürtig zu sein.“

Rainer Maria Rilke aus: (Rilke, R. M.: Sämtliche Werke, herausgegeben von E. Zinn, Bd. 5: Worpswede-Rodin-Aufsätze. Frankf. a. M. 1965, S. 586f.)

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Freie Kinder

  1. jean-marie sagt:

    Lieber Joshua, mein Gefühl sagt mir, dass diese flächendeckende Impfattacke auf die Kinder Räume notwendig macht, die sich dieser Anmaßung widersetzen und ein ungespritztes Miteinander zulassen. Wäre schön Sonnerden könnte dabei behilflich sein. Euch alles gute für Besserung in der Gesundheit. Ich war grad eine Woche auf einem Körperretreat mit Francisca einer Heilpraktikerin und wir haben soviel Lebensenergie aufgetankt, unglaublich. Ich will sie mal nach Sonnerden einladen und dann kommt ihr auch dazu, damit Francisca mal ihre Heilkunst anwenden kann.

Schreibe einen Kommentar zu jean-marie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.