Anliegen

Herzlich Willkommen.

Hier stelle ich meinen Versuch dar, neue Formen einer finanziellen Grundlage für mein Tätig-Sein zu realisieren und gleichzeitig die Frage nach der Finanzierung (sprich Ermöglichung) von kultureller, künstlerischer, politischer und Bildungs- Tätigkeit grundsätzlich zu bewegen. Darüber hinaus nutze ich den Blog um immer mal wieder über meine Arbeit (auch meine Gedanken gehören dazu) zu berichten.

Arbeit und Einkommen
Warum stehst du morgens auf? Der grundsätzlichste Lebensimpuls überhaupt ist: Mensch zu werden. Nicht Geld verdienen.
Meine individuelle Aufgabe in der Welt kann ich am ehesten so beschreiben: daran zu forschen, was die Bestimmung des Menschen ist und Formen zu schaffen, die uns ermöglichen und unterstützen, das zu tun, was uns wirklich wichtig ist (mehr dazu unter Lebensmotiv).
Um das tun zu können, brauche ich ein Einkommen (sprich: andere Menschen, die dies ermöglichen). Bis heute ist es so, dass dieses Einkommen zu einem großen Teil durch zusätzliche “Lohnarbeit” meinerseits und Schenkungen zustande kommt.
Die Zeit, die ich für “Lohnarbeit” nutze, könnte ich sinnvolleren Initiativen schenken, die nur durch meine Schenkung realisiert werden.
Mit dem, was ich als meine Bestimmung und den wertvollsten Beitrag meinerseits für eine zukünftige Welt erlebe, kann ich mich nur zu einem geringen Teil im unternehmerischen Sinne finanzieren – sprich durch Kund*innen, also diejenigen, die konkret davon profitieren und mich dann dafür bezahlen. So geht es vielen Menschen, die essentielle Arbeit tun, die nur durch private oder unternehmerische Schenkungen oder Steuergelder (Zwangsschenkungen) ermöglicht werden kann (oder sogar ohne jegliche Finanzierung). So erlebe ich, dass die Zukunft der Welt zu großem Maße in den Händen derer liegt, die sie gestalten, ohne sich damit finanzieren zu können.

Experiment
Daher ruft es nach neuen Wegen eines Einkommens – und solange es kein “Bedingungsloses Grundeinkommen” oder ähnliches gibt – nach Experimenten. Deshalb ist dies mein Experiment, Schenkungen von anderen Menschen entgegen zu nehmen, um meinen Aufgaben alle verfügbaren Kräfte zur Verfügung zu stellen. Vielleicht gibt es ja Menschen, die ebenfalls die Notwendigkeit meiner Arbeit sehen und diese unterstützen wollen.
Deshalb lade ich hiermit herzlich ein, meine Arbeit, in der radikalen, also konsequenten, Form wie bisher, durch Schenkungen weiter zu ermöglichen.
(Details dazu hier: Geld)

Jeder Mensch will, seinem Wesen, seiner Veranlagung nach, tätig und wirksam sein. Und jeder Menschen muss dafür leben können – nicht davon! In diesem Sinne ist mir natürlich deutlich, dass es um etwas Grundsätzliches geht, für das ich hier an dieser Stelle “nur” Stellvertreter bin.

Bei Fragen und allem anderen freue ich mich über Nachricht.

Joshua Conens

P.S.:
Mit Dank an meine Mutter, die mich bis heute immer besonders unterstützt hat.

P.P.S.:
Wer lieber hören als lesen will findet hier einen kleinen Radiobeitrag zu meinem Experiment: www.deutschlandradiokultur.de/auf-der-suche-nach-geld-bedingungsloses-schenken

4 Antworten auf Anliegen

Schreibe eine Antwort zu Joshua Conens Antwort abbrechen