Warum Film

[…]Aus meiner Perspektive als Filmemacher ist ja genau das ein spannendes Element an dem Format Film: Dass man eben etwas darstellen kann, was noch nicht ist. Wenn man immer nur das sieht, was schon da ist, dann geht es nie weiter. Und das ist eben in unserer Gesellschaft gar nicht so einfach, vor allem die Schule hat große Schwierigkeiten damit, sich Dinge vorzustellen, die noch nicht sind, weil die kann man auch sehr schlecht überprüfen. […]

Zitat von Joshua Conens aus einem Interview im Unterzogen Magazin zu dem Film CaRabA: https://www.unerzogen-magazin.de/artikel/?articleID=726

Dieser Beitrag wurde unter Fragmente veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.